Game Faces powered by Blue

Game Faces powered by Blue

Folge#57 mit Tobias Staat und Frodo: „Problemlöser für Steuerbelange!“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Folge 57 von „Game Faces powered by Blue”, dem Podcast über Gaming und alles, was mit dem Thema zu tun hat. Heute tauchen wir ein in die Welt der Steuern. Steuerberater Tobias Staat beschäftigt sich viel mit digitalen Inhalten. Er gibt in dieser Folge wertvolle Tipps im Umgang mit der Steuererklärung und dem Finanzamt. Außerdem will Frodo von ihm wissen, ob es zwischen den einzelnen Plattformen steuerliche Unterschiede gibt. Und ab wann man als hauptberuflicher Content Creator gilt.

Es mag jetzt vielleicht nicht passieren, wenn ich einen Controller vergesse, dass das in einem Berufsverbot endet. Aber ich darf es eben auch nicht unterschätzen, das ganze Thema. Das kann einem ganz böse auf die Füße fallen und das muss wirklich nicht sein.“

Frodos Fragen an Tobias:

  • Erzähl uns deine Gaming-Story, hast du eine?
  • Warum bist du Steuerberater geworden?
  • Welche Steuern zahle ich als Content Creator?
  • Warum hast du dich in Richtung Instagram, YouTube, Twitch spezialisiert? Oder ist es einfach etwas, das du auch mit anbietest?
  • Gibt es da Fachliteratur für neue Steuerfelder oder Themen? Oder woher bekommt man die Infos?
  • Warum ist es so wichtig, sich um das Thema Steuern zu kümmern?
  • Gibt es einen Unterschied, ob ich mit Instagram, Twitch oder YouTube Umsätze erziele aus steuerlicher Sicht?
  • Wenn ich ein Produkt einer Firma bekomme, um damit zu werben und es behalten darf, muss ich es dann versteuern?
  • Muss ich Geschenke und Gratisprodukte auch versteuern?
  • Muss ich grundsätzlich ein Gewerbe anmelden, um Content Creator zu sein?
  • Was muss ich bei der Tätigkeitsbeschreibung beachten?
  • Wie oft muss ich eine Steuererklärung abgeben?
  • Was für Kosten entstehen dabei für den Content Creator?
  • Gibt es Grenzen, bei denen ich befreit bin von der Umsatz- und der Gewerbesteuer?
  • Ab wann ist es sinnvoll, Content Creator als Hauptberuf umzuwandeln, also steuerlich gesehen?

Warum bist du Steuerberater geworden Tobias?

Ich stand ein stückweit vor der Entscheidung möchte ich jetzt betriebswirtschaftlich vielleicht irgendwas studieren, BWL, weil ich eben ein Zahlenmensch bin. Und auf der anderen Seite bin ich auch ein Problemlöser. Also gerade komplexe Problemstellungen, die machen mir Spaß.“ – „Am Ende des Tages habe ich die Kombination gesehen im Steuerrecht und habe mich da von Anfang an auch drauf konzentriert. Und ich bereue die Entscheidung nicht. Das war die richtige.“

Warum hast du dich in Richtung Instagram, YouTube, Twitch spezialisiert? Oder ist es einfach etwas, das du auch mit anbietest?

„Im Prinzip berate ich Unternehmen jeder Branche. Ich habe allerdings Schwerpunkte, die liegen im Bereich Vermögen und Vermögensnachfolge, Steuergestaltung und eben auch Digitales. Das heißt, wir arbeiten auch online und digital und an der Stelle YouTuber, Influencer, also quasi Content Creator jeder Sorte, die beraten wir auch sehr gerne, weil es einfach ein spannendes Feld ist. Und weil ich gemerkt habe, dass da wenig Know-how auch in der Beraterschaft da ist, sodass ich gemerkt habe, das ist ein Problem, dem kann ich mich annehmen.“

Gibt es da Fachliteratur für neue Steuerfelder oder Themen? Oder woher bekommt man die Infos?

„Es gibt bei manchen Teilbereichen schlicht und ergreifend überhaupt keine Quelle. Das ist aber auch gar nicht schlimm, denn das Steuerrecht, das funktioniert letztendlich so, dass ich mir quasi in einen bestehenden Rechtsrahmen neue Probleme reindenke. Also ich versuche neue Probleme in die bestehenden Gesetzes- und Rechtsstrukturen einzufügen. Und das gelingt eigentlich auch im Regelfall. Da ist das deutsche Steuerrecht, auch wenn es sehr kompliziert ist, sehr gut. Also es gibt auch Möglichkeiten, Kryptowährungen zu versteuern, obwohl es eben was Neues ist. Da ist das Steuerrecht sehr flexibel. Tatsächlich.“

Warum ist es so wichtig, sich um das Thema Steuern zu kümmern?

„Das ist die Grundvoraussetzung für nachhaltiges Unternehmertum. Wenn ich da langfristig tätig bleiben will, dann sollte ich das auch wirklich machen und darf mir da auch keine Sachen zuschulden kommen lassen. Was auch nicht jeder weiß, wenn ich große Steuerschulden beim Finanzamt habe und ich bezahle sie einfach nicht, dann kann das im schlimmsten Fall sogar ein Berufsverbot zur Folge haben, weil ich eine Gewerbeuntersagung bekomme.“

Was ist deine eigene Gaming-Story?

  • Mit 14, 15, 16 war das ein großer Teil von meinem Leben.
  • Früher habe ich viel Konsolenspiele gespielt.
  • Heute habe ich tatsächlich keine Zeit dafür.
  • Hauptsächlich habe ich zum Gaming noch Berührungspunkte über meinen Freundeskreis, da sind einige selbst auf Twitch unterwegs.
  • Und es gibt jetzt Berührungspunkte im Beruflichen.

Lieber Tobias, vielen Dank, dass du ein bisschen Klarheit in die komplizierte Steuerwelt gebracht hast. Da es noch weitere wichtige Fragen gibt, hören wir uns ganz bald wieder zu dem Thema. Den grandiosen Sound von Max ‚Frodo‘ verdanken wir Logitech G und Blue. Wenn ihr weitere Folgen hören wollt, einfach hier entlang. Wenn ihr unbedingt einen Gast hier im Podcast haben wollt, schreibt uns oder Frodo bei Twitter mit #GameFaces und wir setzen alle Hebel in Bewegung, das möglich zu machen.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.