Game Faces powered by Blue

Game Faces powered by Blue

Folge #26 Matthias Steinwachs und 'Frodo': Die wirklich guten Spiele werden weniger

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Herzlich willkommen zu Folge 26 von „Game Faces powered by Blue“ eurem hoffentlich neuen Lieblings Podcast zum Thema Gaming und allem, was irgendwie dazugehört.

Vielleicht muss ich ‚Frodo‘ mich auch gar nicht mehr vorstellen, sondern kann direkt rübergehen zu unserem Gast Matthias Steinwachs.

Fragen von Frodo an Matthias Steinwachs:

  • Welche Bedeutung haben Games in deinem Leben?
  • Bist du der Konsolentyp oder spielst du lieber am PC?
  • Du hast breit gefächerte Interessen und Fähigkeiten: Texter, Radiosprecher, PR Berater und Lektor. Wie passen da Games rein?
  • Haben sich deine Vorlieben für Spiele geändert im Laufe der Zeit?
  • Was genau macht ein Spieletester?
  • Wie bist du Spieletester geworden?
  • Welches Spiel hast du zuerst getestet?
  • Wir wurden früher Spiele getestet und wie heute?
  • Wie wurden die Kriterien dafür aufgestellt?
  • “Nebenbei” führst du mehrere Podcasts, unter anderem den “Gamecheck Guru”. Wie kam es dazu? Was ist das für ein Podcast?
  • Auf welche Titel freust du dich immer? (Genre)
  • Wie schaffst du es immer wieder mit “neuen Augen und Ohren” unvoreingenommen Spiele zu testen?
  • Hast du dir selbst ein Ranking System überlegt, dass du auch abänderst?
  • Wie haben sich Spiele verändert deiner Meinung nach?
  • Worauf achtest du persönlich beim Spieletesten? Sound Design? Macht das automatisch die Besonderheit deiner Gamechecks aus?
  • Wie viele Spiele hast du bereits getestet?
  • Könntest du ausschließlich Spieletester sein?
  • Wie hat sich aus deiner Sicht die Spieleindustrie verändert?
  • Womit kann man einen Spieletester vergleichen?
  • Ist Spiele testen für dich ein Job oder eine Passion?
  • Gibt es Spiele, die du nicht testen würdest?
  • Gamecheck Guru”, was steckt hinter dem Namen, siehst du dich als spirituellen Spieletester?
  • Bestes Spiel aus dem Jahr 2020?
  • Warum testest du Spiele?

Das war eigentlich wie alles im Leben. Die guten Sachen passieren nun mal zufällig und in die Videospielmusik bin ich wirklich rein zufällig reingerutscht.

Der Matthias Steinwachs ist der Gamecheck Guru, d.h. der spielt alles, der kann alles irgendwie und er macht das halt auch, unter anderem für den MDR Sputnik.

Wie bist du Spieletester geworden?

Auch Zufall. Ich hab damals in Berlin studiert. Das war mein zweites Studium. Das Erste war Lehramt. Da hatte ich Musikwissenschaften, Publizistik und Italienisch studiert.

Und unter anderem bin ich obendrein auch beim SFB reingerutscht über eine Klavierspielerin und dann in die Produktion. Und dann hieß es einfach, du machst das jetzt einfach mal!

Der erste Beitrag lief tatsächlich am 14.02.1993. Das heißt, es jährt sich bald zum 28. Mal, dass mein Beitrag, mein erster Spieletest und die erste Folge rausgekommen ist.

Das Ding war vier Minuten lang, heute ist nach 1:30 Feierabend. Es ging um Flug Simulation.

Ich habe nicht nur für Sputnik die Game Checks produziert, es hat Zeiten gegeben, da habe ich für 4 Sender gleichzeitig die Dinger gemacht. Das war auch eine Zeit, da waren Spiele noch gar nicht so angesagt. Es war wirklich eine überschaubare Gruppe von Menschen, die sich mit Spielen auskannte.

Das waren eine Menge Sender, ein Haufen Game Checks. Einige Tausend wären es gewesen sein.

Hast du jetzt komplett andere Attribute, z.B. wie du ein Spiel testest als damals?

Nee, die Kriterien haben sich eigentlich gar nicht so geändert. Ich meine, es gibt bei jedem Sender alle fünf Jahre eine Programmreform, wo dann das Radio komplett neu erfunden wird. Aber die Ansprüche sind eigentlich dieselben geblieben. Nur die Formate haben sich geändert und auch die Beitragslängen. Also am Anfang konnte wirklich 4-5 Minuten quatschen und heute ist es eine Minute anderthalb.

Du musst davon ausgehen, Leute haben keine Bilder vor dem Kopf und du hast auch niemanden, der jetzt unbedingt ein Gamer sein muss.

Insofern musst du die Leute über interessante Geschichten aus dem Spiel erreichen. Also, du erzählst eine kleine Geschichte, versuchst das ein bisschen anschaulich zu machen und einen Bezug zu deren Alltag herzustellen. Und dann erreichst du die Leute auch.

Hört euch unsere andere Folge der USK mit Marek, dem ersten Spieletester an, wenn ihr euch für die Kriterien der USK interessiert.

Ich habe mit Games angefangen, da war ich glaub 18 Jahre. Da hab ich meinen ersten Computer gekauft. Also das war meine Leidenschaft neben der Musik. Ich habe mit 14 angefangen für Bands zu spielen und hab mit 18 Jahren das Zocken angefangen. Und dann hab ich beides bis heute nicht aufgehört.

Die wirklich guten Spiele, die mich noch begeistern, werden immer weniger.

Hast du denn eine persönliche Ansicht oder auch eine wissenschaftlich fundierte Meinung von mir aus, wie sich so Spiele verändert haben über die Jahre?

Du meinst, abgesehen von der technischen Seite. Ja, das ist auch die Sache, wenn du wirklich lange dabei bist wie ich jetzt fast 30 Jahre, dann stellst du auch fest, dass sich eigentlich nicht mehr viel Neues getan hat. In letzter Zeit ist das alles eine Wiederholung von dem, was irgendwann schon mal da gewesen ist.

Also die Begeisterung nimmt mit der Zeit auch ab, sodass es immer weniger Spiele gibt, die mich wirklich interessieren.

Vielen lieben Dank für das sehr spannende Interview mit Matthias Steinwachs. Den grandiosen Sound von Max ‚Frodo‘ verdanken wir Logitech G und Blue. Wenn ihr einfach nicht aufhören wollt, uns zu hören - hier entlang. Wenn ihr unbedingt einen Gast hier im Podcast haben wollt, schreibt uns oder Frodo bei Twitter mit #GameFaces und wir setzen alle Hebel in Bewegung, das möglich zu machen.


Kommentare

Gerry
by Gerry on
Danke für den schönen Podcast. Als Thalion-Fan hätte ich mir natürlich gewünscht, dass Matthias ein wenig mehr über seine Zeit bei Thalion erzählt ;-).

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.